Wir haben ein Bauschild!

Jeder, der vorbeikommt, kann es jetzt sehen: Hier baut die Jesus Gemeinde in drei Bauabschnitten ein Gemeindezentrum.

In den letzten Monaten wurde fleißig weitergebaut. Mit Hilfe eines geliehenen Baggers wurden die Wände unten freigelegt, isoliert und die Erde so verteilt, dass eine glatte Oberfläche entstand.

Inzwischen ist dort, wo noch letztes Jahr der abgerissene Teil des Gebäudes stand, schönes grünes Gras gewachsen. Die Südfassade mit der Holzverkleidung sieht schon sehr gut aus.

Auch am restlichen Gebäude wurde weitergearbeitet: Die Ostseite ist gerade eingerüstet. Sie wurde komplett isoliert und jetzt wird am Putz gearbeitet.

Die Nordfassade ist schon fast ganz freigelegt, das heißt: Die meisten alten Fenster sind ausgebaut und der Bauschutt entsorgt. Bis zum Winter soll diese Fassade neue Fenster bekommen und fertiggestellt werden.

Auch das reparaturbedürftige Dach und die Dachrinne wird komplett neu gemacht.

Nächste Etappe

Da unser Gerüst nur eine Breite von knapp 20 Metern abdeckt wird die Fassade in Etappen aufgearbeitet. Das erste Drittel der Südseite ist so bereits fertig geworden und der nächste Abschnitt wurde eingerüstet.

Weiterhin sind wir auf Regenwasser angewiesen. Dieses nutzen wir für die Toilettenspülung und für Arbeiten, bei denen viel Wasser benötigt wird, zum Beispiel die Reinigung der Wand mit Hochdruckwasserstrahl. Da wir einen Bagger geliehen bekamen, konnten wir uns dazu im Hof eine Grube ausheben, in die nun 3 Regenwasserbehälter von je 1 m³ eingehoben werden. Diese bleiben dann in Benutzung, bis wir einen eigenen Wasseranschluss haben. Mit Trinkwasser versorgen wir uns bis dahin weiter von der S60.

/fm